Wohndelta Alte Donau

 

Bild1 klein
 

Wettbewerb 1. Preis
 
Auftraggeber:   Schiffmühlenstraße 120 GmbH
Ort:   Schiffmühlenstraße 120, 1220 Wien
Planung / Realisierung:   2011 / 2014 – 2016
Grundfläche:   ca. 7.620 m²
Nutzfläche:   12.880 m²
Anzahl Wohnungen:   138
Wohnungstypologie:   B-Typ: 47 (34,1 %)
C-Typ: 47 (34,1 %)
D-Typ: 42 (30,4 %)
E-Typ:   2   (1,4 %)
 
 

Bild2 klein 

Der Entwurf sieht eine Kammstruktur vor, die auf die besonderen Gegebenheiten des Grundstückes Bezug nehmen. Sowohl das Ende der Bebauungslinie am Kaisermühlendamm als auch die attraktive Aussicht auf die alte Donau sowie auf das gesamte Stadtpanorama finden ihren Niederschlag in der inneren Entwicklung des Gebäudes. Die ca. 20 verschiedenen Wohnungstypen nehmen darauf Bezug und stellen die Wohn- und Lebensqualität aller BewohnerInnen in den Mittelpunkt. Jede Wohneinheit verfügt über einen Freiraum (Terrasse, Loggia, Balkon oder Eigengarten). Das Dachgeschoß wird von „tanzenden Kuben“ mit besonderen Raumqualitäten und überdurchschnittlichen Raumhöhen geprägt.

Bild3 klein


2DG klein
2. Dachgeschoss

 

RG klein
Regelgeschoss

 

Wohndelta Alte Donau EG klein
Erdgeschoss

 

UG klein
Untergeschoss

 

SN D klein
Längsschnitt 

 

SN Q1 plus 3 klein

Querschnitt

 

Foto Projektbeschr 1200px

 

WohndeltaAlteDonau Atrium 1200px

 

WohndeltaAlteDonau Projekt 1200px

 

Folder

Website ARE Development

RE ARE Wohndelta Spatenstich 141210 klein

v.l.n.r. 
Architekt DI Leopold Dungl (ArchiMedia), Mag. Markus Neurauter (Raiffeisen Evolution), DI Hans-Peter Weiss (ARE Development), Hans Nevrivy (Bezirksvorsteher), DI Frank Fercher (Strabag), Ernst Kovacs (Raiffeisen Evolution), DI Martin Schilling (PORR) und Alois Aigner (ARE Development)


Newsletter-Anmeldung:

Please wait

Diese Seite verwendet Cookies und Ähnliches!

Wenn Sie die Browser-Einstellungen nicht ändern, akzeptieren Sie dies.

akzeptieren

  "Leopold Dungl ist unter den Wohnbau-Architekten sicher einer, der seine Aufgabe nicht nur einfach ernst
nimmt, sondern mit besonderer Sorgfalt behandelt."

Lisbeth Waechter-Böhm. Die Presse